Montag, 9. Dezember 2013

EMSA Clip&Close Glas - Die Luxusversion unter den Clipverschlussdosen

Nach einer laaangen, anstrengenden und chaotischen Umzugspause melde ich mich nun aus dem neuen Zuhause zurück. 
Langsam entwickelt sich hier so eine Art Routine auch wenn es noch gefühlte 1000 Handgriffe zu erledigen gibt.

Vor einiger Zeit durfte ich ja für EMSA die Clip&Close Dosen und die Optima Vorratsdosen-Reihe testen, nach wie vor bin ich absolut begeistert. Die Optima Dosen habe ich noch einmal aufgestockt und die Clip&Close Dosen haben alle anderen Frischhaltedosen aus meinem Schrank verdrängt. Nach monatelangem Dauergebrauch sehen alle immer noch aus wie neu und halten mein Gemüse so frisch, dass ich seither nichts mehr wegwerfen musste. 

Richtig gefreut habe ich mich, dass ich mit meinen Berichten unter die "Rach's Eleven" gewählt wurde, und einen ganz besonderen Frischeworkshop mit Christian Rach in Hamburg hätte erleben dürfen. Leider kamen mir Vorwehen dazwischen, so dass ich nicht teilnehmen durfte. EMSA war jedoch so lieb mir danach das ganz spezielle und liebevoll gestaltete Cookbook zukommen zu lassen, das die Teilnehmer erhalten hatten. Zudem eine Schürze und einige der neuen Clip&Close Glas Dosen. Da bin ich vor Freude glatt auf und ab gehüpft, denn nun kann ich die Testrunde gleich von vorne starten.

Die Glasvariante hat einige Vorteile, von denen ich euch nun nach und nach berichten möchte. Am meisten war ich auf die Benutzung als Auflaufform gespannt, da es mir in der Umzugszeit an Zeit mangelte und ich dennoch täglich frisch kochen wollte.
Außerdem LIEBE ich Gratins aber wer Kinder hat versteht sicher warum ich selten eines auf den Tisch bringe. Die Geduld fehlt den Kleinen eben oft und wenn es schon nach Essen riecht und doch offensichtlich auch schon alles fertig ist, dann sind keine 20 Minuten Überback-Zeit mehr übrig :)














Schritt 1: 

Ein einfaches Gericht kochen und davon absichtlich zuviel produzieren. Bei mir war es ein einfaches Kartoffel-Kürbis Curry. Die Reste kamen dann abgekühlt in die Clip&Close Glasdose und in den Kühlschrank.









 












Schritt 2:

Am nächsten Tag habe ich das ganze mit frischer Zucchini und Fetawürfeln aufgepeppt, dazu kam eine kleine Menge Tomatensoße und darüber Käsestreifen - ab in den Ofen und quasi ohne Kochaufwand kam dann ein super leckeres Gratin aus dem Backofen :)
Ich war so etwas von begeistert und werde das nun öfter machen um Zeit zu sparen und noch dazu ohne Quengelei an mein Lieblingsgericht zu kommen.
Besonders angetan war ich auch davon, wie leicht sich das Gratin aus der Form lösen ließ, ohne dass ich sie vorher eingefettet hätte. 


Noch nie habe ich so leicht ein Gratin gemacht, ohne danach viel abspülen zu müssen. Zudem sehen die Glasdosen richtig edel aus und nehmen weder Verfärbungen von dem Curry noch Gerüche an. 


Mmmmhhh, da läuft mir das Wasser gleich erneut im Mund zusammen, ich bleibe auf jeden Fall dran denn es gibt noch so viel zu entdecken :)

Liebe Grüße,
junglejane